Pierre Antoine Thinet in his van

Bereits im jungen Alter hat der französische Hufschmied Pierre-Antoine Thinet entschieden, mit Rennpferden zu arbeiten. Er musste entscheiden, entweder Jockey zu werden, oder Hufschmied. Mit 16 Jahren fiel die Entscheidung und wer besuchte die Hufschmied-Schule. Pierre-Antoine ist jetzt 36 Jahre alt und hat schon 20 Jahre Hufschmied Erfahrung hinter sich.

Mit einem Mitarbeiter habe ich die Möglichkeit, schwierige Pferde zu beschlagen

Nach seiner Ausbildung machte er ein Jahr lang die „Tour de France“, hat an verschiedenen Stellen im ganzen Land gearbeitet, um mehr Erfahrung in den unterschiedlichen Beschlagstechniken zu holen. Bevor er sein eigenes Geschäft gründete, arbeitete er als Mitarbeiter für eine Gruppe von 4 Pferdeställe um seine Fähigkeiten zu verbessern. Zurzeit ist er unabhängiger Hufschmied mit einem qualifizierten Hufschmied als Mitarbeiter. Dies erlaubt ihm die Zeit, um eine seiner Spezialitäten anzubieten, Pferde zu beschlagen, die Verhaltensprobleme haben.

Es ist mein Ziel, Pferde zu beschlagen, die gewinnen

Thinet wird von seine Kunden beauftragt, weil er in seinem Geschäft sehr seriös ist, liefert gute Qualität und ist sehr genau, wenn es um seine Termine geht. Dies hat ihm große und sehr bekannte Kunden gebracht, die hochkarätige Pferde besitzen, die an internationalen Rennen teilnehmen. Er reist manchmal mit dem Rennteam und fährt mit ins Ausland, um die Pferde an den Rennbahnen vorzubereiten. Als Bespiel gewann eins “seiner“ Pferde letztes Jahr € 700.000 in 5 Monaten. Heutzutage hat er ein gutes Netzwerk und trifft sich mit großen Trainern. Pierre-Antoine hat das Ziel, Pferde zu beschlagen, die die großen Rennen gewinnen, wie der „Prix d’Amerique“ zum Beispiel.

Ein gutes Pferd braucht oft kein kompliziertes Beschlagen

Pierre-Antoine organisiert seine Termine, so dass er einen halben Tag an einem Ort arbeitet. Er hat in einem großen Transporter investiert, mit viel Material. Damit ist er auf jede Situation vorbereitet, weil er im Voraus nie weiß, was der Trainer möchte, oder ob es ein neues Pferd zum Beschlagen gibt. Manchmal werden seine Pferde 3 Mal in der Woche beschlagen, vor, während und nach dem Rennen. Er kann mit Trainern mit unterschiedlichen Konfigurationen von Hufeisen experimentieren, um das Beste aus dem Pferd zu holen, aber es ist bemerkenswert, dass gute Pferde oft keine komplizierten Beschlagen brauchen.

St.Croix Rapid aluminium, Mustad HammerHead

Thinet mag Innovationen, wenn es ein neues Produkt gibt, möchte er es probieren. Zum Beispiel die neue St. Croix Rapid Reihe und der Mustad HammerHead Nagel. Er verwendet diese Produkte nun mit großer Zufriedenheit.

Für Hufschmiede, die anfangen wollen, Pferde für den Trabrennsport zu beschlagen, hat er gute Ratschläge. Er erlebt, dass der Dialog mit dem Trainer den allergrößten Wert in der Beziehung zum Kunden hat. Auf der praktischeren Seite, achten Sie sehr auf dem Gleichgeweicht, und das Gewicht berücksichtigen, das ist das erste, wenn man beschlagen soll. Wenn die Form des Hufeisens zu rund ist, soll man es eine Zeit manipulieren, damit es mehr olivenförmig wird. Der Hufwinkel eines Trabpferdes ist relativ niedrig im Vergleich zum Sattelpferd und deshalb muss der Zeh etwas länger sein.

The French farrier Pierre Antoine Thinet driving his van

Wie können wir Ihnen helfen?

Bitte kontaktieren Sie unser Service-Team, wenn Sie Fragen zu unseren Produkten und Dienstleistungen haben.

Fragen Sie uns um Rat
Contact by Internet or Phone

Please note:

You're about to leave this website.

Yes, take me to