The German farrier Christoph Schweppe shoeing a horse

Die Hufschmiede der Familie Schweppe befindet sich neben einer der Zufahrtsstraßen nach der deutschen Stadt Dortmund. Sie fingen hier 1850 an, wo ein Pferd und eine Kutsche die Hauptverkehrsmittel bildeten. Christoph Schweppe – 5. Generation – führt jetzt das Geschäft. Sein Vater is in Ruhestand aber noch schmiedet er Spezialanfertigungen wie Zäune und Kunstwerke aus Metal.

Students in the farrier school of Christoph Schweppe

In 2001, at the age of 19, Christoph started 3 years of education and apprenticeship. In 2006 he became a Master farrier in Leipzig.
He specializes in jumping, dressage and orthopaedics and has a farrier school. As of 2018, this school will also give Master training in a course spread over the entire year.

Das Wohl der Pferde und der Service für meine Kunden kommen an erster Stelle

Christoph hat seine Frau, Diana während ihrer Studienzeit kennengelernt. Sie ist auch Hufschmied, aber kümmert sich jetzt hauptsächlich um die Verwaltung. Carsten Fahrmann ist der andere Hufschmied in der Firma. Sie haben immer Auszubildenden. Kunden kommen entweder zur Schmiede oder werden vor Ort besucht. Das Unternehmen hat eigene Pferde zum Trainieren, sowie Stallungen und ein Gelände für Pferde, die eine längere orthopädische Behandlung brauchen.
Für Christoph steht der Service und das Wohl seiner Pferde an erster Stelle. Dies kann zu lustigen Situationen führen. “Ich bekam einmal einen Anruf von einer Kundin, deren Warmbluter Merry eine Spate im Huf hatte. Ich fragte, wie groß die Spalte wäre, die Kundin sagte 10cm. Dies war ein Notfall!
Ich habe alles fallengelassen stornierte meine anderen Termine und fuhr sofort zu der Kundin. Als ich ankam, wurde festgestellt, dass die Kundin vollkommen in Panik geraten wär, als sie anrief. Sie hatte einen kleinen Fehlr gemacht: die Zentimeter entpuppten sich als Millimeter“.

The stables at Christoph Schweppe's farriery

Schweppe nimmt an internationalen Wettbewerben teil und er ist sehr bemüht, ein höheres Niveau zu erreichen. Am Anfang hat er mit Grant Moon als Partner teilgenommen und er trainiert ein paar Mal mit ihm im Jahr zusammen. Er ist oft sehr von der hohen Qualität der englischen Hufschmied im Wettbewerb beeindruckt und er merkt auch, dass Frankreich in der internationalen Szenen immer besser wird.

Ich bin ehrgeizig bei Wettbewerben, Ich möchte ein höheres Niveau erreichen

Christoph verwendet nicht nur fertige Hufeisen, er schmiedet Aluminium-Hufeisen selbst und, in besonderen Fällen, auch Stahlhufeisen.
Mein Lieblingshufeisen ist das LiBero, weil ich alles daraus machen kann.” Er verwendet meistens E-slim und MX Nägel. Diese Modelle geben die besten Ergebnisse für die Art von Terrain, wo Schweppe’s Pferde gehen Die Form der Köpfe und die genaue Anpassung vermeiden, dass feiner Sand ins Nagelloch eindringt und zusätzlichen Verschleiß verursacht. Dies vermeidet auch einen frühzeitigen Verlust des Eisens.
Seine wichtigstenTipps für angehende Hufschmiede:
-“Wenn man mit einem neuen Pferd anfängt, merken Sie sehr genau seine ganze Haltung, lassen Sie es sich frei bewegen und mit einem Reiter bewegen”.
-“Es ist besser für Ihre Kunden und ihre Pferde, wenn man den nächsten Besuch selber plant, im Durchschnitt mit einem Abstad von 5 bis 7 Wochen”
- Für Wettbewerbspferde: “machen Sie einen Plane mit dem Reiter oder Pfleger für das kommende Jahr. Dies vermeidet, dass man mit den Wettbewerbsterminen in Konflikt gerät.”
-“versuchen Sie so gründlich wie möglich zu arbeiten”.

The German farrier Christoph Schweppe fitting a horseshoe

Innovation ist sehr willkommen, die neuen Produkte sind meistens schon geprüft, aber ein neues Produkt muss zu der Arbeit des Unternehmens passen, zum Beispiel Kunststoffhufeisen: Die meisten Sorten kann man für Springpferde nicht gebrauchen.
“Eine der neuesten Innovationen, die mich sehr glücklich macht, ist das neue BaseMax Hufeisen. Jetzt, wo die Kappen zurückgestellt wurden, ist es die beste Alternative in diesem Segment. Und die durchschnittliche Qualität ist sehr hoch”.

Die Welt wird kleine, regionale Unterschiede beim Hufschmiedehandwerk werden fast verschwinden

“Ich merke, dass die Industrie sich ändert. Das Internet hat die Welt kleiner gemacht und junge Hufschmiede haben viel bessere Kenntnisse in der englischen Sprache. In der Vergangenheit spielten für das Hufschmieden lokale Traditionen eine große Rolle. Heutzutage werden die Ansätze und die Methoden mehr und mehr von internationalen Visionen und Entwicklungen beeinflusst”. Christoph glaubt dass dies zu einem globalen Standard führen wird. Er glaubt an der Kraft des geteilten Wissens. Am Ende profitieren alle Beteiligten.
Christoph bietet oft Rat an andere Hufschmiede und – selbsverständlich – an frühere Studenten. Er mag die Mühelosigkeit des geteilten Videos. Gelegentlich, wenn er wissen will, wie man eine spezifische Art von Hufeisen schmieden möchte, schaut er sie selbst an.
Er findet es gut “Man muss immer weiter als die eigene nasenspitze sehen”.

German farrier teacher Christoph Schweppe in his classroom

Wie können wir Ihnen helfen?

Bitte kontaktieren Sie unser Service-Team, wenn Sie Fragen zu unseren Produkten und Dienstleistungen haben.

Fragen Sie uns um Rat
Contact by Internet or Phone

Please note:

You're about to leave this website.

Yes, take me to