German farrier Errol Wernike

34 Jahre alt, mit 12 Jahren im Geschäft, gründete sein Unternehmen im Alter von 23 Jahren nach 3 Jahre in der Hufschmiedschule von Christoph Weppe in Dortmund.
Seitdem er 6 Jahre alt war hat Errol geritten und wurde fasziniert von den Pferden, obwohl niemand in seiner Familie ein Pferd besessen hat, oder das gleiche Interesse hatte, wie er. Ab 12 Jahren hatte er sein eigenes Pferd und kam in Kontakt mit dem örtlichen Hufschmied, der damals sein Pferd beschlagen hat, Norbert Offer. Ab dem Moment wusste Errol, dass er Hufschmied werden wollte. Norbert und sein Bruder Wolfgang Offer haben Errol als Auszubildenden aufgenommen. Bis zum heutigen Tag arbeitet er zusammen mit Norbert und Wolfgang und beschlägt die Pferde in den gleichen Stallungen an einem Tag in der Woche.

Ein Reitschulpony oder ein top internationales Pferd, sie brauchen die besten Hufeisen, immer

Er arbeitet hauptsächlich mit Dressurpferde, einigen Springpferden und einigen Freizeitpferden.
Sein Kundenstamm wurde ganz schnell größer, als er die Möglichkeit hatte, das Geschäft von einem Hufschmied, der in Ruhestand gehen wollte, zu übernehmen, der die Pferde von Hinemann behandelte, einem berühmten deutschen Dressurtrainer. Dies brachte ihm sofort 50 Pferde mehr und damit fing er an, sein Unternehmen richtig aufzubauen. Nun hat er mehr als 400 Pferde bei seinen Kunden und ist sehr glücklich damit. Wenn er mehr Kunden dazu nehmen würde, müsste er mehr Hufschmiede beschäftigen und er hält die Dinge für gut, wie sie jetzt sind, Das Arbeiten zusammen mi 2 anderen Hufschmieden als 3er Team funktioniert perfekt. So wählt er seine Kunden aus.

German farrier Errol Wernike and his team at work

Am Anfang ging er zum Holsteiner Verband alle 4 bis 5 Wochen, aber irgendwann nahm das Reisen zu viel Zeit in Anspruch, wo die Kundschaft in seiner Region ständig am Wachsen war.
Errol versucht Kliniken oder Veranstaltungen einige Male im Jahr zu besuchen, um sich über all die neuen Dingen auf dem Markt zu informieren. „Ich probiere immer neue Produkte“, „deshalb liebe ich es, bei Strohm einzukaufen. Ich gehe in den Laden und sie haben alles, inklusiv neue Produkte zum Ausprobieren.“

Die Füße nicht zu sehr raspeln

Tipps für das Beschlagen von (Dressur)pferden.
- schauen Sie immer das ganze Pferd an und seine Bewegung, auch wenn es vom regelmäßigen Reiter geritten wird, Schauen Sie NICHT NUR die Füße an.
- nicht die Füße zu sehr raspeln, lassen Sie so viel Horn wie möglich
- bitte einen Hufschmiedkollegen um Hilfe, vor allem bei neuen oder sehr besonderen Fällen. Ich habe viel von anderen gelernt und tue es immer noch
Wenn ich die Hufeisen betrachte, die ich am Anfang meiner Karriere verwendet habe, und was ich heute verwende, gibt es einen großen Unterschied. Lernen durch tun und man lernt von den Fehlern.

Die Besitzer haben immer mehr Wissen in Sachen Hufpflege

Der Besuch von Veranstaltungen und Kliniken hat meine heutige Arbeit stark beeinflusst. Aber auch die Besitzer haben mehr Wissen über Hufpflege im Allgemeinen bekommen. „Ich sehe weniger Hufkrankheiten bei meinen Kunden heute, weil sie ein besseres Gefühl darüber haben, wie wichtig eine gute Hufpflege für das Pferd ist und über ihre Wirkung für das ganze Wohlbefinden des Pferdes.“

German farrier Errol Wernike's tool cart

Hufeisen wie Equi-Librium haben einen großen Einfluss auf dem Markt, nicht nur auf den Hufschmieden aber weil die Pferdebesitzer danach fragen, weil Ingrid Klimke es auch für ihre Pferde verwendet.
Im Moment bin ich sehr glücklich, ein gutes Geschäft, tolle Kunden und ein fantastisches Team als Mitarbeiter.

German farrier Errol Wernike shoeing a horse

Please note:

You're about to leave this website.

Yes, take me to